Dörrobstmotte / Lebensmittelmotte -
Plodia interpunctella

Schädling im Detail

Die Dörrobstmotte gehört zur Familie der Zünsler und ist neben der Kleidermotte der häufigste Schädling in den europäischen Haushalten. Die wärmebedürftigen Falter werden entweder durch Lebensmittel eingeschleppt oder fliegen über das Fenster zu. Die Larven können durch Kartons und Kunststofffolien von Lebensmittelverpackungen eindringen.

Biologische Schädlingsbekämpfung
bei Lebensmittelmotten

 Erzwespe - Trichogramma evanescens

 ARIES Mottlock 3er-Pack - zur Befallsüberwachung 

Merkmale der Lebensmittelmotten

Der erwachsene Falter ist ca. 8 bis 10 mm groß und grau-braun gefärbt. Die Raupen werden bis zu 12 mm groß, sie sind weißlich mit brauner Kopfkapsel. Das Weibchen legt 200 bis 300 Eier, aus denen temperaturabhängig nach 3 bis 14 Tagen die Raupen schlüpfen. Für ihre Entwicklung brauchen die Raupen bei Zimmertemperatur und hochwertiger Nahrung ca. vier Wochen; die Verpuppung erfolgt in Ritzen, hinter Tapeten und Regalbrettern. Das erwachsene Tier benötigt keine Nahrung und lebt bei 30°C nur ca. 5 bis 6 Tage, bei Zimmertemperatur zwei bis drei Wochen. In Mitteleuropa entwickeln sich zwei Generationen im Jahr.

Schaden durch Lebensmittelmottenbefall 

Die Raupen ernähren sich von Getreide und Getreideprodukten, aber auch von Kakao, Schokolade, Nüssen, Dörrobst, Keksen, trockenem Tierfutter u.a.m. Im befallenen Produkt findet man Gespinste und Kotkrümel.